Kastenwagen Roadtrip: Zur Vía Verde de la Sierra

Zusatzinformationen zu meinem Video “Radeln unter Geiern”.

Der Radwanderweg

Sowohl an der Station von Olvera als auch an der von Coripe kann man sich Fahrräder, Mountainbikes und E-Bikes, ausleihen.

Von Puerto Serrano nach Olvera muss man ca. 290 Höhenmeter bewältigen.

Man kann die Strecke auch von Olvera nach Puerto Serrano oder nur bis zur Station Coripe radeln und sich mit dem Taxi wieder abholen lassen. Von Puerto Serrano zahlt man glaube ich 45.- €. Die Fahrt muss man vorab reservieren. Informationen hierzu erhält man beim Fahrradverleih.

Während der Saison (oder immer, da bin ich nicht sicher) gibt es Helfer auf der Strecke, die dir zu Hilfe kommen, wenn etwas passiert, z.B. bei einem Platten oder einem Sturz. Die Mobil-Nummer erfährst du im Interpretationszentrum an der Station von Olvera und sicherlich auch beim Fahrradverleih.

Im Wohnmobil unterwegs

Ich habe in meinem Campervan sowohl auf dem Parkplatz der Station von Olvera als auch auf dem der in Puerto Serrano übernachtet. Olvera ist ein offizieller, kostenpflichtiger WoMo Stellplatz und es gibt Ver- und Entsorgung dort. Die Entsorgungsstation ist in einem abgesperrten Bereich, der, als ich dort war, geschlossen war.

Der Parkplatz in Puerto Serrano ist kein offizieller Stellplatz und ich weiß nicht, ob das Nächtigen im WoMo dort erlaubt ist. Außerhalb der Saison kräht da kein Hahn nach.

Hotel

Falls ihr mit dem Mietwagen dort hinfahrt und ein Hotel benötigt, kann ich euch das Hotel Sierra y Cal in Olvera empfehlen, ein einfaches aber ordentliches 2 Sterne Hotel mit geräumigen Zimmern. Über das Hotel kann man auch Fahrräder reservieren. Wenn ihr das ganze lieber über eine Reiseagentur bucht, empfehle ich euch meine 😉.

Der Peñón de Zaframagón

Der Peñón de Zaframagón ist ein Naturreservat. Das Naturreservat ist klein in seinen Ausmaßen, doch groß in seiner Bedeutung für Flora und Fauna. Unter anderem beherbergt es einer der größten Gänsegeier-Kolonie Europas. Aber auch Bienenfresser, Schlangenadler, Schmutzgeier, Uhus, Rötelfalken, Wanderfalken, Eisvögel und Graureiher sind hier zu Hause.

Die beste Aussicht auf den Felsen hat man vom Viadukt von Zaframagón aus über den Canyon von Guadalporcún, von den Einheimischen auch „El Estrechón“ genannt. Also wer hat, Feldstecher und/oder Teleobjektiv mitnehmen.

Die Strecke

Das Video

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.